Philosophy

Verstehen kann nur, wer zuhört.

GALLAFiLZ hat keinen Grund, sich zu verstecken. Es gibt eigentlich viel zu erzählen. Mit dem Weltfußballverband FIFA und SOS-Kinderdorf

etwa berät GALLAFiLZ international bekannte Organisationen – und das schon seit vielen Jahren. Dennoch: Ein lauter, schriller Auftritt würde nicht passen. Nicht zum eigenen Selbstverständnis und vor allem nicht zu dem, was langjährige Kunden gewohnt sind und schätzen: Diskretion und Verständnis.

Verstehen kann aber nur, wer zuhört. Und zuhören kann nur derjenige, der nicht zu viel über sich selbst spricht. Genau darum geht es bei GALLAFiLZ: dem Kunden zuhören, mit Respekt und voller Neugier. Verstehen, welche Bedürfnisse der andere hat. Wie das Unternehmen oder die Organisation arbeitet und warum. Genauso wichtig ist die andere Seite, der Markt, auf dem der Kunde aktiv ist. Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Wie denken und fühlen diese Menschen? Was verbindet sie?

 

Erst, wenn all das klar ist, kann man gemeinsam mit dem Kunden nach der besten Lösung suchen.

 

Diese Herangehensweise steht in der Tradition der Philosophie des heiligen Gallus, Namensgeber des Ortes Gallafilz in Bayern und damit auch der 1999 gegründeten Firma mit Büros in München, Zürich und Gallafilz (bei Bernried am Starnberger See). Der Wandermönch und Missionar Gallus war vor allem in der Schweiz aktiv, wo er das Kloster St. Gallen gründete. Er war Ratgeber für die Menschen – allerdings nur, wenn er nach Rat gefragt wurde. Die Menschen kamen zu ihm. Gallus hörte zu und gab Tipps. Ihm war klar: Um den Menschen wirklich helfen zu können, musste er sie verstehen. Deshalb predigte er als erster Mönch in Mitteleuropa nicht auf Latein, sondern in der lokalen Sprache.